STORYS

Auf dem Kölner Messegelände groß geworden: ANGA COM

  • Von einer Entwicklung, wie sie die ANGA COM hingelegt hat, träumt jeder Messemacher. Im Jahr 2000 als kleine Messe mit unter 100 Ausstellern und rund 1.000 Besuchern in einem Hotel gestartet, ist sie auf dem Kölner Messegelände zu dem gewachsen, was sie heute ist: Europas führende Business-Plattform für Breitband- und Contentanbieter. Schon ein Jahr nach Gründung hat die ANGA COM den Schritt auf die große Bühne des Koelnmesse-Geländes gewagt. „Mit diesem Schritt hat die Messe damals viel Mut bewiesen, der sich mittlerweile mehr als ausgezahlt hat“, berichtet Sandra Orth, Geschäftsführerin von Koelnmesse Ausstellungen. Mit kompetenter Beratung durch die Gastveranstaltungs-Spezialisten und hohem Engagement auf beiden Seiten hat sich die ANGA COM auf dem Kölner Messegelände zu einer internationalen Branchenveranstaltung entwickelt. Die heutigen Zahlen sprechen für sich: 440 Aussteller auf 27.000 Quadratmetern treffen auf 16.000 Fachbesucher mit einem Auslandsanteil von 50 Prozent.

  • Die Weiterentwicklung, die die Messe in den vergangenen Jahren durchlaufen hat, spiegelt sich nun auch im Namen wider – aus ANGA Cable wird ANGA COM. Was es damit auf sich hat und welche Rolle der Standort Köln für die Erfolgsgeschichte der Messe spielt, erfahren Sie im Interview mit Dr. Peter Charissé, Geschäftsführer der ANGA COM – Fachmesse und Kongress für Breitband, Kabel und Satellit und dem Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.V. – ANGA.

    Interview mit Dr. Peter Charissé